Verkehrsrecht: Inhalt des Gutachtens maßgeblich

Urteil des AG Weißenburg i. Bay. vom 06.07.2015, Az.: 2 C 683/14

 

Im Rahmen der Regulierung von Schadensersatzansprüchen auf Grund eines unverschuldeten Verkehrsunfalls unseres Mandanten war die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers nicht bereit diverse Positionen der Reparaturrechnung der Vertrauenswerkstatt unseres Mandanten zu bezahlen. Dies, obwohl diese Positionen in einem von unserem Mandanten beauftragten Schadensgutachten explizit aufgeführt waren. Wir haben für unseren Mandanten daraufhin Klage eingereicht.

 

Das Amtsgericht Weißenburg in Bayern hat  mit Urteil vom 06.07.2015 entschieden, dass die Versicherung die Kürzungen zu Unrecht vorgenommen hat: Danach sind dem Geschädigten die in einem Sachverständigengutachten ausgewiesenen Kosten zu ersetzen, wenn das Fahrzeug nach den entsprechenden Vorgaben des von ihm beauftragten Sachverständigen repariert wurde.

 

Um derartige Streitigkeiten weitestgehend zu vermeiden empfehlen wir daher, bereits von Beginn an sich anwaltlicher Hilfe bei der Schadensregulierung zu bedienen.

 

Thomas Engelhardt
Rechtsanwalt

 

Zur Bereitstellung unserer Dienste verwenden wir Cookies. Weiterlesen …